Brustultraschall

Brustultraschall
Spätestens ab dem 40. Lebensjahr empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Senologie zusätzlich zur Tastuntersuchung eine apparative Diagnostik mit Mammographie (Röntgen der Brust) und Mammasonographie (Ultraschall der Brust). In besonderen Fällen kann auch ein MRT (Magnetresonanztomographie der Brust, Schichtaufnahme mit elektromagnetischen Strahlen) nötig sein.
In unserer Praxis bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die Brust mit einem hochauflösenden Ultraschallgerät ungefährlich, schmerzfrei und fachlich optimal untersuchen zu lassen. So können wir winzige Strukturveränderungen entdecken und somit bösartige Erkrankungen frühzeitig erkennen. Es kann aber auch notwendig sein, gutartige Befunde engmaschig zu überwachen.
Selbstverständlich beinhaltet der Untersuchungsgang auch immer eine sorgfältige Erläuterung der Befunde.